Energiewende zwei(15.06.2012)

Für eine neue, zweite Energiewende

Die Presse jubelt: deutsche Solardächer haben Pfingsten soviel Strom produziert wie 15 AKWs zusammen. Komisch: Wissen denn die Journalisten wirklich nicht, dass auch über Pfingsten die Sonne in Deutschland nachts nicht scheint? Überhaupt scheint die Sonne bei uns nur ca. 1500 Stunden im Jahr. Ein AKW oder auch ein Braunkohlenkraftwerk läuft immerhin 8000 Stunden. Das ist die Grundlast, die bei uns jetzt leichtfertig mehr als halbiert wird. Und genau die wird unserer Wirtschaft in Kürze fehlen. Wie kann man nur so leichtfertig Hand an unsere Industrie legen? Das bedroht die Grundlage unseres Wohlstands, unseren weltweiten Erfolg mit Autos, Maschinen, Anlagen, chemischen Erzeugnissen und anderem. Allmählich dämmert es wohl auch unseren Politikern, dass etwas schief läuft oder besser gesagt, gar nicht läuft.

Wo bleiben denn die neuen Trassen, die Pumpspeicherwerke, die Superwindparks? Die Antwort: Sie werden verhindert, von genau denselben Leuten, die seit 30 Jahren Front gegen die Kernkraft gemacht haben.

Zur Stromerzeugung braucht man, wenn die Sonnen nicht scheint, kinetische Energie, und die muss irgendwo herkommen. Wind und Wasser reichen nicht. Braunkohle als neue Brücke? Brücke wohin? Es ist doch überhaupt keine neue Technologie in Sicht.

Geothermie? Hier sind wir ganz am Anfang. Nutzung industrieller Prozesswärme? Hat wahrscheinlich Potenzial, aber keiner spricht darüber.

Wir dürfen die Energiewende nicht länger den Umweltpolitikern und den Journalisten überlassen. Es wird Zeit, dass jetzt endlich Fach- und Sachverstand in Anspruch genommen wird. Ingenieure müssen jetzt zu Wort kommen. Die wissen, wie man Kraft in Arbeit und Leistung umwandeln kann. Es muss eine Innovations- und Erfindungslawine in Sachen Energie losgetreten werden. Die vielen selbsternannten Fachleute in Sachen Energie sollten ihr Halbwissen für sich behalten.

Die Situation wird sonst ziemlich aussichtslos, es sei denn wir bauen neue Braunkohlenkraftwerke oder die Franzosen bauen neue Kernkraftwerke im Oberrheintal.

Liebe Politiker, suchen Sie sich die 100 besten Ingenieure der Energie- und Kraftwirtschaft. Stoppen Sie die unnütze Solarförderung, geben Sie stattdessen das Geld in Innovationsvorhaben wie z.B. Nutzung der Erdwärme oder Nutzung industrieller Prozesswärme, beides zur Stromerzeugung.

Wir vermitteln Ihnen gerne die Spezialisten – und wir sagen Ihnen auch, wo die Erfindertruppe anfangen sollte. Denn eins ist klar: Wir brauchen eine zweite Energiewende.